Kommandant

Peter Patzak über seinen Film

Für mich ist ein echtes Phänomen, dass sich 36 Jahre nach der ersten Begegnung mit den Kottan-Charakteren und 27Jahre, nachdem wir einander verlassen mussten, dieses Projekt nahtlos so weiterfühlt, als wäre keine Zeit dazwischen vergangen. Mit Lukas Resetarits, Bibiana Zeller, Chris Lohner, Hanno Pöschl, Ernst Konarek, Michaela Mock, Erni Mangold, Franz Suhrada, Andreas Gönczöl, Margit Gara und vielen anderen, die dabei waren, ist das verständlich, aber es gibt ja auch die „Neuen“:

Udo Samel, Robert Stadlober, Johannes Krisch, Mavie Hörbiger, Simon Schwarz, Erich Schleyer und Wolfgang Böck. Und auch mit ihnen funktioniert die Verständigung. Ich fühle mich wie Alexander Humboldt, der nach einer langen Reise nach Hause kommt …

Auch sie fühlen, dass sie in diese Kontinuität einsteigen, in die Kontinuität des Charakters der Rollen und auch in die meiner filmischen Handschrift. Ich fühle mich wie Alexander Humboldt, der nach einer langen Reise nach Hause kommt …